Alpensicht Logo
Auswahl Ferienobjekt:

Klima und Wetter am Gardasee - Mediterranes Klima am Gardasee

Am Gardasee herrscht ein wunderbar ausgewogenes mediterranes Klima. Im Sommer ist es zwar heiß bis zu 30 °C, aber fast nie drückend und die Winter sind niederschlagsarm und so mild, dass sie gar nicht als Winter wahrgenommen werden. Schnee fällt im Winter nur ganz selten und die Tagestemperaturen liegen im Winter oft bei etwa 10°C.

Der Gardasee in ItalienDer See ist durch die hohen Berge geschützt, wodurch sich hier die Wärme speichern kann. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt zwischen 12 und 13 Grad und obwohl der Gardasee ein Gebirgssee ist, kann man den Einfluss des Mittelmeers deutlich spüren. Hier gibt es nur selten Regen. Manchmal im Sommer kann es plötzliche, heftige Gewitter geben mit sintflutartigen Regenfällen, ansonsten regnet es hin und wieder im Spätherbst.

Seen in Italien, OberitalienDer Norden des Sees ist von hohen Bergen umgeben und der Süden liegt am Beginn der weiten und flachen Po-Ebene. Im Süden ist das Wetter heißer und trockener als im Norden des Sees.

Bedingt durch das milde Klima ist die Vegetation mediterran bis subtropisch. Hier grünt und blüht es üppig und es gibt zahlreiche Feigen-, Zitrus-, Mandel- und Olivenbäume, außerdem Oleander, Mimosen und natürlich Weinreben. In den bergigeren Regionen trifft man auf Walnuss- und Edelkastanienbäume, Eichen, Buchen und Fichten.
Typisch für das Wetter am Gardasee sind die hier vorkommenden Winde, die den Gardasee für Segler und Surfer zum El Dorado machen. Die für sie wichtigen Winde sind Ora und Vento, sie treten im Sommer bei stabiler Wetterlage täglich um die gleiche Uhrzeit auf. Besonders der nördliche Gardasee zwischen Torbole und Malcesine ist bei Seglern und Surfern ausgesprochen beliebt.

Die Ora, der Südwind, setzt im Allgemeinen zwischen 12 und 14 Uhr ein. Sie bläst im Norden des Sees heftiger als im Süden und kann Windstärken bis zu 5 erreichen. Sie weht meist bis zum Sonnenuntergang.
Der Vento, der auch Pelér genannt wird, ist ein Nordwind. Er beginnt ab Mitternacht und weht auch noch in den frühen Morgenstunden, die von Surfern gerne genutzt werden. Schon bei Sonnenaufgang kann es passieren, dass der See von Surfern nur so wimmelt, die den Vento ausnutzen wollen. Auch er kann Windstärken bis zu 5 erreichen.
Die Winde können durchaus ihre Tücken haben und im unangenehmsten Fall macht man mit dem Wasser näher Bekanntschaft als einem lieb ist, denn da der See ein Gebirgssee ist, ist die Wassertemperatur nur zwischen Mai und Oktober angenehm zum Baden. Das Wasser ist dann zwischen 20 und 23 Grad warm und ideal zum Baden oder Plantschen für Groß und Klein. 

Bilder Copyright: Fotolia
Fotografen von oben: Petra Bihlmaier,

 


  Seen in Oberitalien

Impressum - Diese Webseite verwendet Cookies um Ihnen unser Angebot optimal zu präsentieren. Mit der Verwendung dieser Seite stimmen Sie dem zu. Datenschutz-Info.
OK